Unter dem klingenden Namen „EU-PEARL“ ist nun ein neues, vielversprechendes Projekt zur Förderung von patientInnenzentrierten klinischen Studien gestartet. Der Name steht für „EU Patient-Centric Clinical Trial Platforms“. Sein Ziel ist es, die Entwicklung von Medikamenten voranzutreiben. Dies soll durch die Vernetzung von verschiedenen forschenden Unternehmen über zentrale Plattformen möglich werden.

EU-PEARL ist eine einzigartige Partnerschaft zwischen öffentlichen und privaten Einrichtungen. Es soll zukünftige klinische Studien durch eine verbesserte Zusammenarbeit patientInnenzentrierter und erfolgreicher machen. Die Plattform wird Pharmaunternehmen und Gesundheitseinrichtungen vernetzen und eine Infrastruktur für gemeinsame Forschung bereitstellen. Unter den Teilnehmenden sind 36 führende Institutionen wie Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen, PatientInnen-Organisationen, Non-Profits und Pharmaunternehmen. Das Projekt wird von der Innovative Medicine Initiative großzügig mit 26 Mio. Euro finanziert. Thematisch wird sich EU-PEARL in vier Krankheitsbereiche involvieren: Depression, Tuberkulose, Steatohepatitis und Neurofibromatose.

Verbesserungen durch EU-PEARL

Traditionelle Studien untersuchen immer nur ein Medikament auf einmal. Dadurch dauern sie oft sehr lange und manchmal enorm ineffizient. Wird ein Medikament in verschiedenen Studien gleichzeitig getestet, fehlt es oft an ausreichend teilnehmenden PatientInnen. Durch die neuen Plattform-Studien können mehrere Behandlungsmöglichkeiten gleichzeitig untersucht werden. Die Ergebnisse fließen ineinander und ermöglichen dadurch eine umfassendere und zielsicherer Aussage. Außerdem werden Studien dadurch flexibler und schneller vorangehen.

Als „associated partner“ sind wir mit dem Dachverband NFPU involviert und freuen uns sehr über diese einzigartige Möglichkeit, konstruktiv im Forschungsprozess mitzuwirken. Auch die Medizinische Universität Wien (die Betreiberin des NF Kinder Expertisezentrums) erhält Forschungsgelder durch das Projekt. Nähere Informationen gibt es in der offiziellen Pressemitteilung: EU-PEARL_Press Release_20191218 (Englisch)